Centro Austriaco Mexiko

Carlos Joaquín trifft sich mit der österreichischen Botschafterin in Mexiko

Autor: Jamie Farías

Autor: Jamie Farias

Landeshauptmann Carlos Joaquín hatte ein bilaterales Treffen mit der hervorragenden Botschafterin Österreichs in Mexiko Elisabeth Kehrer, bei dem Themen wie Tourismus, Gesundheit, Investitionen in den Staat und Mobilität angesprochen wurden.

Unter den Infrastrukturprojekten wurden der Maya-Zug, die Nichupté-Brücke und der Flughafen Tulum genannt, die darauf abzielen, die Tourismus- und Mobilitätsinfrastruktur im Staat zu stärken.

In Bezug auf umweltfreundliche Mobilität wurde bei dem Treffen die Nutzung von Fahrrädern in Städten hervorgehoben, sowie die Schaffung von Synergien mit österreichischen Unternehmen, die mit Technologien unterstützen können, die eine größere Mobilität, eine bessere Infrastruktur und die Stärkung des Tourismus ermöglichen.

Herr Ricardo Schondube Domene, Honorarkonsul von Österreich und der Tourismussekretär von Quintana Roo, Bernardo Cueto Riestra, nahmen an dem Treffen teil.

Während des Treffens wurde die Bedeutung der mexikanischen Karibik für den österreichischen Markt diskutiert, der wächst, da im Jahr 2021 von den 14.766 Österreichern, die Mexiko besuchten, 7.523 in Quintana Roo ankamen, das sind mehr als 50 % nationale Beteiligung.

Ein Direktflug nach Wien mit einer Frequenz von drei Mal pro Woche wurde im Oktober eröffnet und funktioniert derzeit gut.

Neben anderen Themen, die bei dem Treffen angesprochen wurden, war der Konflikt in der Ukraine, seine Auswirkungen auf Europa und Österreichs Besorgnis über diese Situation.

Ein weiteres Thema war der Sporttourismus, wie österreichische Athleten identifiziert wurden, die die in Cozumel stattfindenden Veranstaltungen, sowohl Gran Fondo als auch Ironman, genutzt haben.

Außerdem wurde das Thema österreichische Technologie für mögliche Investitionen in die Infrastruktur in Quintana Roo angesprochen.

Teile es mit Deinen Freunden!

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.